Die Zukunft mitgestalten
HFA-Symposien
© Hector Fellow Academy

Expedi­tio­nen ins Unbekannte – Extreme Erdre­gio­nen Nordpol und Tiefsee

Sympo­sium 2021

Das Forschungs­schiff Polar­stern auf der Arktis­ex­pe­di­tion MOSAiC

Flyer HFA-Symposium 2021

Modera­tion

Dirk Steffens

Journa­list & Fernsehmoderator
   

Tiefsee und Arktis als Zeugen des Klimawandels

Aufzeich­nung mit Antje Boetius, Markus Rex und Dirk Steffens verfügbar

Bremen – Das Sympo­sium der Hector Fellow Academy mit dem Titel „Expedi­tio­nen ins Unbekannte – Extreme Erdre­gio­nen Nordpol und Tiefsee“ fand am Donners­tag, den 8. Juli 2021, statt. Das Sympo­sium wurde live aus dem Studio Breme­dia in Bremen übertra­gen. Die Hector Fellow Academy lud gemein­sam mit ihren Koope­ra­ti­ons­part­nern, der Univer­si­tät Bremen und dem Alfred-Wegener-Insti­tut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeres­for­schung, ein. Etwa 1.100 Zuschauer*innen nahmen das Angebot wahr und konnten Fragen zu den Vorträ­gen stellen. Die Aufzeich­nung der Veran­stal­tung steht nun auf YouTube zur Verfügung.

Das diesjäh­rige Sympo­sium der Hector Fellow Academy fand nicht, wie üblich, mit Publi­kum an einem der Stand­orte der Hector Fellows in Deutsch­land statt. Nach der Verschie­bung vom letzten auf dieses Jahr wurde das Sympo­sium mit der wissen­schaft­li­chen Ausrich­te­rin Prof. Dr. Antje Boetius, Tiefsee- und Meeres­bio­lo­gin, Profes­so­rin an der Univer­si­tät Bremen und Direk­to­rin des Alfred-Wegener-Insti­tuts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeres­for­schung in Bremer­ha­ven, in diesem Jahr live aus Bremen übertra­gen. Die Veran­stal­tung war dennoch ein voller Erfolg. Etwa 1.100 Teilnehmer*innen aus Deutsch­land, der Schweiz und Öster­reich hatten sich zugeschal­tet, um an der Veran­stal­tung teilzunehmen.

Die Vorträge des Abends waren von Prof. Dr. Antje Boetius und dem Klima­for­scher Prof. Dr. Markus Rex, Leiter der Expedi­tion MOSAiC, Leiter der Abtei­lung Atmosphä­ren­phy­sik des Alfred-Wegener-Instituts.

Die Eröff­nung des Sympo­si­ums erfolgte durch Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter, Rektor der Univer­si­tät Bremen. Durch die Veran­stal­tung führte der Wissen­schafts­jour­na­list und Fernseh­mo­de­ra­tor Dirk Steffens.

Prof. Dr. Antje Boetius ging in ihrem Vortrag "Funktio­nen der Tiefsee für Erde und Leben" auf die Vielfalt der Lebens­for­men und Meeres­land­schaf­ten ein, die sich in der Tiefsee verber­gen. Sie betonte, die Tiefsee könne als das Lebens­er­hal­tungs­sys­tem des „Raumschiffs Erde“ gelten, weil sie nicht nur die Hälfte des lebens­not­wen­di­gen Sauer­stoffs produ­zie­ren, sondern zugleich CO2 speichern. Die Tiefsee ist voll mit faszi­nie­ren­dem Leben, trotz­dem ist sie bis heute kaum erforscht. Schät­zungs­weise 10 Millio­nen Arten, so Antje Boetius, warten noch auf ihre Entde­ckung, 90% der Arten­viel­falt der Erde finden sich in den Meeren.

Im Vortrag "Einge­fro­ren am Nordpol – Expedi­tion zum Epizen­trum des Klima­wan­dels" von Prof. Dr. Markus Rex ging es in eine der kältes­ten Regio­nen der Erde: In seinem Vortrag berich­tete er von der bisher größten Arktis­ex­pe­di­tion MOSAiC. Im Oktober 2019 ließ sich der Forschungs­eis­bre­cher Polar­stern fest in das arkti­sche Meereis einfrie­ren, um nur mit der Kraft der natür­li­chen Eisdrift ein ganzes Jahr durch die zentrale Arktis zu treiben. Die Beobach­tun­gen sind faszi­nie­rend, aber auch erschre­ckend, lassen sich doch in der Arktis die Folgen des Klima­wan­dels bereits jetzt deutlich erken­nen. Im Sommer kam es zu weiträu­mi­gem massi­ven Schmel­zen der Eisschicht, wo sich noch in den 1990er-Jahren das Eis behaup­ten konnte. Die Daten der Expedi­tion sollen in Zukunft dazu dienen, in Klima­mo­del­len die Mecha­nik des arkti­schen Klima­sys­tems besser erfas­sen zu können.

Trotz bedroh­li­cher Aussich­ten war die Kernbot­schaft des Abends eine optimis­ti­sche, die die Notwen­dig­keit des Handelns betonte. Markus Rex plädierte dafür, das „kurze Zeitfens­ter zu nutzen, um das sommer­li­che Eis der Arktis noch zu retten“, um einen Kipppunkt und dadurch fatale Ereig­nis­ket­ten im Klima­sys­tem zu verhin­dern. Antje Boetius betonte die Bedeu­tung des gemein­sa­men Handelns: „Nur Zusam­men­halt bringt uns weiter. Wissen teilen und nach vorne schauen, um die Zukunft zu erobern. Das wäre mein Wunsch.“

Die Aufzeich­nung der Veran­stal­tung ist nun auf YouTube abruf­bar unter https://www.youtube.com/watch?v=jjT2g0TSmAA. Bitte beach­ten Sie, dass der Vortrag von Prof. Dr. Rex nur für eine zeitver­setzte Teilnahme bis zum 16. Juli 2021 abruf­bar ist.

Die jährlich statt­fin­den­den Sympo­sien der Hector Fellow Academy zielen darauf ab, aktuelle wissen­schaft­li­che Frage­stel­lun­gen in einen gesell­schafts­po­li­ti­schen Kontext zu stellen. In Vorträ­gen renom­mier­ter Redner*innen aus Wissen­schaft, Politik und Wirtschaft werden Brücken zwischen den Forschungs­the­men der Hector Fellows und den zentra­len Heraus­for­de­run­gen unserer Zeit geschla­gen. Diskus­si­ons­run­den fördern den Dialog zwischen Wissen­schaft und Öffent­lich­keit und tragen dazu bei, zukunfts­wei­sende Diskurse anzustoßen.

Das nächste HFA-Sympo­sium wird am 7. Juli 2022 in Karls­ruhe zum Thema „3D-Druck – Maßge­schnei­dert und auf Knopf­druck“ statt­fin­den. Wissen­schaft­li­cher Ausrich­ter ist der Physi­ker Prof. Dr. Martin Wegener, Profes­sor am Insti­tut für Angewandte Physik am Karls­ru­her Insti­tut für Techno­lo­gie (KIT), Sprecher des Exzel­lenz­clus­ters 3D Matter Made to Order (3DMM2O) und Präsi­dent der Hector Fellow Academy.

   

Die „Expedi­tio­nen ins Unbekannte“ bezogen sich auf die Forschungs­ar­beit von Prof. Dr. Antje Boetius

Bitte beach­ten Sie, dass der Vortrag von Prof. Dr. Rex nur für eine zeitver­setzte Teilnahme bis zum 16. Juli 2021 abruf­bar ist.

   

Wissen­schaft­li­che Vorträge

Prof. Dr.

Antje Boetius

Biolo­gie

Hector Fellow seit 2013

Markus Rex

Forscher

Deutscher Polar­for­scher, Klima­for­scher, Physi­ker und Bestsellerautor.

   

Bilder­ga­le­rie