2. Dezember 2021
Neue Paper von Jonas Wunsch & Daniel Eppel
© Mina De La O - Getty Images

Zwei Paper mit Betei­li­gung von Jonas Wunsch und Daniel Eppel veröffentlicht

Der Artikel unter Mitwir­kung von Jonas Wunsch und Hector Fellow A. Stephen K. Hashmi mit dem Titel „Gold-cataly­sed synthe­sis of phospho­nate-substi­tu­ted oxetan-3-ones – an easy access to highly strai­ned HWE reagents“ wurde in der Fachzeit­schrift Organic Chemi­stry Frontiers veröf­fent­licht. In ihm stellt das Team einen Ansatz für die Synthese von Phospho­nat-substi­tu­ier­ten 3‑Oxetanonen vor. Diese können als HWE-Reagen­zien verwen­det werden, um durch Reaktion mit Aldehyden ansons­ten schwer zugäng­li­che Alkene zu erhal­ten. Aufgrund der leich­ten Zugäng­lich­keit dieser hochbe­las­te­ten HWE-Reagen­zien und der Möglich­keit, diese Substrate weiter zu übertra­gen, könnte diese Metho­dik als neues Werkzeug für die Natur­stoff­syn­these attrak­tiv werden.

Ein weite­rer Artikel unter Mitwir­kung von Daniel Eppel und Hector Fellow A. Stephen K. Hashmi mit dem Titel „Gold(III) Meets Azulene: A Class of [(tBuC∧N∧C)AuIII(azulenyl)] Pincer Comple­xes“ wurde in der Fachzeit­schrift Organo­me­tal­lics veröf­fent­licht. In den letzten zehn Jahren ist ein großes Inter­esse an der Entwick­lung effizi­en­ter und modula­rer Azulen­syn­the­sen entstan­den, was mit den außer­ge­wöhn­li­chen Eigen­schaf­ten von Azulen und seinem Poten­zial für Materi­al­wis­sen­schaft, Bioima­ging, medizi­ni­sche Chemie und Materia­lien mit stimu­lie­ren­der Wirkung zu erklä­ren ist. Das Team einen Synthe­se­weg für neue Gold(III)-Komplexe entwickelt.

Ausge­hend von einem [(tBuC∧N∧C)AuCl]-Komplex wurde eine Substi­tu­tion durch verschie­dene Azulen-Kompo­nen­ten erreicht. Aufgrund der außer­ge­wöhn­li­chen photo­phy­si­ka­li­schen Eigen­schaf­ten sowohl der substi­tu­ier­ten [(C∧N∧C)Au]-Verbindungen als auch der Azulen-Bausteine war die Verschmel­zung dieser organo­me­tal­li­schen Azulen/Gold(III)-Pincer Hybri­den möglich. Die entwi­ckel­ten Komplexe weisen HOMO/LUMO-Lücken auf, wodurch diese optimale Eigen­schaf­ten für Perow­skit-Solar­zel­len aufweisen.

Glück­wunsch an die Arbeits­gruppe von Hector Fellow A. Stephen K. Hashmi!