Hector Fellow seit 2012
Prof. Dr. Immanuel Bloch

Prof. Dr. Immanuel Bloch

Lehrstuhl Experi­men­tal­phy­sik, Ludwig-Maximi­li­ans-Univer­si­tät & Abtei­lung Quanten-Vielteil­chen­sys­teme, Max-Planck-Insti­tut für Quantenoptik

Immanuel Bloch ist Profes­sor für Experi­men­tal­phy­sik an der Ludwig-Maximi­li­ans-Univer­si­tät in München und Direk­tor am Max-Planck-Insti­tut für Quanten­op­tik in Garching.

Der Quanten­phy­si­ker gehört weltweit zu den führen­den Wissen­schaft­lern auf dem Gebiet der Erfor­schung ultra­ka­l­ter Quanten­ma­te­rie nahe dem absolu­ten Tempe­ra­tur­null­punkt. Mithilfe von Laser­strah­len erzeugt er künst­li­che Kristalle aus Licht, in denen ultra­ka­lte Atome einge­fan­gen werden können. Dies ermög­licht die Unter­su­chung grund­le­gen­der quanten­me­cha­ni­scher Prozesse in Materialien.

Für seine Forschung wurde er u.a. mit dem Harvey-Preis, dem Körber-Preis für die Europäi­sche Wissen­schaft, einem Synergy Grant des Europäi­schen Forschungs­rats (ERC), dem Senior Bose-Einstein Conden­sa­tion Award und dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungs­ge­mein­schaft (DFG) ausge­zeich­net. Er ist ferner Mitglied der Natio­na­len Akade­mie der Wissen­schaf­ten (Leopol­dina), der Bayeri­schen Akade­mie der Wissen­schaf­ten, der Berlin-Branden­bur­gi­schen Akade­mie der Wissen­schaf­ten (BBAW) und der Max-Planck-Gesellschaft.

Ludwig-Maximilians-Universität München Logo
Promo­tion Aktuell nicht vakant

Immanuel Bloch steht aktuell nicht zur Betreu­ung von Doktorand*innen zur Verfügung.

   

Simulierte Quanten­wel­ten

Hector Wissen­schafts­preis­trä­ger 2012 ist Prof. Dr. Immanuel Bloch

Der Quanten­phy­si­ker gehört weltweit zu den führen­den Wissen­schaft­lern auf dem Gebiet der Erfor­schung ultra­ka­l­ter Quanten­ma­te­rie nahe dem absolu­ten Temperaturnullpunkt.

   
Forschungsfeld Physik

— Physik

Experi­men­tal­phy­sik & Quantenoptik

Forschungs­fel­der

5
Ultra­ka­lte Quantengase
5
Quanten­in­for­ma­tik
5
Stark korre­lierte Quanten-Vielteilchensysteme
5
Quanten­dy­na­mik