20. Oktober 2022
Antje Boetius nimmt Arctic Circle Award entgegen
© Arctic Circle

​Das Alfred-Wegener-Insti­tut und die MOSAiC Forschungs­ex­pe­di­tion erhal­ten Auszeich­nung in Reykjavik

Das Alfred-Wegener-Insti­tut für Polar- und Meeres­for­schung, das Antje Boetius seit 2017 leitet, und die MOSAiC Forschungs­ex­pe­di­tion wurden am 15. Oktober 2022 in Reykja­vik für ihren außer­ge­wöhn­li­chen Beitrag zur Siche­rung einer nachhal­ti­gen Zukunft der Arktis mit dem Arctic Circle Award ausgezeichnet.

Der Arctic Circle fördert den Dialog zwischen Politik und Wirtschaft sowie Umwelt­ver­bän­den und will somit die Probleme des Klima­wan­dels in der Arktis angehen und eindämmen.

Bisher wurde der Preis ledig­lich dreimal verge­ben. Vorhe­rige Preis­trä­ger waren der ehema­lige General­se­kre­tär der Verein­ten Natio­nen Ban Ki-moon sowie John Kerry, ehema­li­ger US-Außen­mi­nis­ter und US-Vorsit­zen­der des Arkti­schen Rates. Zum ersten Mal geht der Preis nun an die Forschung.

Der Vorsit­zende des Arctic Circles nennt die Forschungs­ex­pe­di­tion MOSAiC des Alfred-Wegener-Insti­tuts ein „beispiel­lo­ses Projekt“, das die Arktik Forschung auf ein neues Niveau hebt.

Hector Fellow Antje Boetius nahm den Preis gemein­sam mit ihrem Kolle­gen und Expedi­ti­ons­lei­ter Markus Rex stell­ver­tre­tend für das Alfred-Wegener-Insti­tut entgegen.

Antje Boetius und Markus Rex haben beim Hector Fellow Academy Sympo­sium 2021 "Expedi­tio­nen ins Unbekannte – Extreme Erdre­gio­nen Nordpol und Tiefsee" über ihre Arbeit, die Heraus­for­de­run­gen und die bisher größte Arktis­ex­pe­di­tion MOSAiC gesprochen.